thehappyyears
thehappyyears
Green Minimalism & Slow Parenting
 
 

Green Minimalism & Slow Parenting

 
TheHappyYears-19.JPG
 

Du möchtest dein Familienleben nachhaltig und minimalistisch gestalten? Dir liegt am Herzen, dass deine Kinder auf einem Planeten aufwachsen, der lebenswert und wunderschön ist? Du möchtest die Welt ein Stückchen besser machen, ohne dass euer Familienleben furchtbar kompliziert wird? Stattdessen wünschst du dir, endlich mehr Zeit, um mit deinen Kindern Erinnerungen zu schaffen und Abenteuer zu erleben? Du wünscht dir Entschleunigung für deinen Familienalltag?

All das habe ich mir für mein Familienleben auch gewünscht.

Deshalb habe ich thehappyyears gegründet.

 
 
TheHappyYears-8.JPG
 
 

Meine Geschichte

Aufgewachsen bin ich ziemlich gut bürgerlich in einer Kleinstadt im Süden Brandenburgs. Man sagt mir nach, dass ich mich schon als Kind für die Schwächeren eingesetzt habe und sehr mütterlich war. Ich glaube, das habe ich von meinem Opa, der mir mitgegeben hat, wie wertvoll unsere Mitmenschen sind und wie einzigartig unsere Natur ist.

Seit ich 2011 zum studieren nach Dresden gezogen bin, haben mich die Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit und Attachment Parenting nicht mehr losgelassen. Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich die Gelegenheit mein eigenes Konsumverhalten zu hinterfragen und konnte die unendlichen Möglichkeiten der Großstadt ausnutzen. Meine Kommilitonen und der Freundeskreis, den ich mir aufbaute, inspirierten mich zum Umdenken und neue Wege ausprobieren. All den Menschen, die ich zu dieser Zeit getroffen habe bin ich unendlich dankbar, denn heute gehört Minimalismus und Nachhaltigkeit so sehr zu meiner DNA, dass ich mir täglich Gedanken darüber mache. Und dennoch bin ich nicht perfekt, sondern einfach schon lange auf einer Reise, auf der ich vieles ausprobiert, gelernt und auch wieder verworfen habe. Inzwischen begleitet mich mein toller Ehefreund auf dieser Reise.

Auch bindungsorientierte Elternschaft rückte zu dieser Zeit in meinen Fokus, lange bevor ich selbst Mama wurde. In meinem Freundeskreis wurde ein Baby erwartet und mit ihm rückten viele neue Themen in den Vordergrund, von denen ich vorher keinen blassen Schimmer hatte. Vieles habe ich skeptisch hinterfragt und fast alles davon hat mich nicht mehr losgelassen. Ich muss schmunzeln, wenn ich dran denke wie ich reagiert habe, als ich das erste mal von Stoffwindeln gehört habe. Ich dachte, das sei nun wirklich nicht nötig. Heute berate ich interessierte Eltern selbst zu Stoffwindeln.

Ein Onlinevortrag zum Thema Beziehung statt Erziehung hat mich bis heute so nachhaltig geprägt, mir war sofort klar:

 
 

Ein achtsames, beziehungsorientiertes Leben mit unseren Kindern geht Hand in Hand mit dem ressourcenschonenden Umgang unserer Erde.

 
 

thehappyyears

Mit thehappyyears möchte ich all das Wissen, dass ich mir die letzten Jahre angeeignet habe, all die Erfahrungen die ich gemacht habe und alles was ich ausprobiert und wieder verworfen habe, an andere Eltern weiter geben.

Als Mama einer zweijährigen Tochter weiß ich, wie wenig Zeit wir Eltern im Alltag haben und sehe täglich den Unterschied zwischen unserem entschleunigten Familienalltag und dem anderer Familien. Ich glaube daran, dass sich Minimalismus und Elternschaft in vielerlei Hinsicht gegenseitig beeinflussen.

Deshalb möchte ich mit thehappyyears eine Community und eine Plattform schaffen, die es Eltern ermöglicht gemeinsam und vor allem einfach ihr Familienleben nachhaltiger zu gestalten.

 
 

Was unseren Familien gut tut, tut auch unserer Erde gut.

 
 
 

Deshalb lade ich dich herzlich ein, Teil meines digitalen Elterndorfes zu werden. In digitalen Workshops tauschen wir uns mit anderen Eltern zu allen Themen rund um ein grünes Familienleben aus und wachsen innerhalb von 4 Wochen zu einer Dorfgemeinschaft zusammen, welche auch lange nach diesen 4 Wochen bestehen bleiben darf. Der Weg zu einem grünen Familienleben kann holprig und steinig sein, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Besonders wenn es um die Kommunikation eigener Werte und Vorstellungen gegenüber Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten geht. Eine Gemeinschaft, die Rückenwind gibt und auf dem gleichen Weg ist, erleichtert den Weg ungemein. Komm auch du, in dein digitales Elterndorf.